Steve Jobs als Schönheitschirurg: Wie Silicon zu Gold gemacht wird

Zennie Abraham / Zennie62
Zennie Abraham / Zennie62

Mit einem massiven Übersetzungsfehler bereits im Vorwort, startet die deutschsprachige Biografie von Steve Jobs. So hat die Truppe von Übersetzern das englische Wort „Silicon“ mit dem deutschen „Silikon“ übersetzt.

Das Vorwort Walter Isaakson endet in der deutschen Ausgabe mit dem bemerkenswerten Satz: “Für Steve Jobs beginnt der Aufstieg […] in einem Tal, das gerade lernte, wie man Silikon in Gold verwandelt.“

Ich war erstaunt: Steve Jobs, war nebenberuflich Schönheitschirurg! Gewiss hat er als Designer die Produkte revolutioniert. Schöne und schlichte Designs sind wir jederzeit von Apple gewohnt. Trotz alledem ist mir persönlich an diesem magischen Ort wenig Silikon untergekommen, wohl aber Silizium, da aus diesem die Computerchips hergestellt werden. Sollte es sich etwa um einen Übersetzungsfehler handeln?

Schon zu Beginn des Fremdsprachenunterrichts in Englisch, werden die Schüler mit den sogenannten „Falschen Freunden“ bekannt gemacht: Wörter, die in beiden Sprachen vorkommen aber eine komplett andere Bedeutung haben. So ist „Silicon“ das englische Wort für Silizium.

Natürlich wurde das Buch nun unter Hochdruck von mehreren Übersetzern ins Deutsche übertragen, aber augenscheinlich hat sich niemand mehr die Mühe eines vernünftigen Lektorats gemacht. So stottert sich die Übersetzung dahin, es wimmelt von Flüchtigkeitsfehlern und mangelhafter deutscher Grammatik.

Es ist beschämend, dass eine Biografie eines Mannes, der sein Leben in Perfektion zu leben versuchte, derartig schlecht übertragen wurde. Desweitern ist der Preis mit 26 Euro auch nicht gerade billig und schon dadurch erwarte ich eine gewisse Qualität.

Nachdem ich mich nach meiner persönlichen Silikonkrise im Buch wieder beruhigt hatte, kaufte ich mir das englische Pendant. Es ist nicht nur frei von Übersetzungsfehlern sondern auch 3 Euro billiger.

Related Blogs

Related Blogs

    About the Author

    Anika Erdmann
    Anika was born and raised in the north of Germany. Her strength lies in social interaction and inspiration - she tends motivate those around her, and hopes to help develop a world where skills and qualifications are valued more than having friends in the right places, and where people are motivated to work not "because I get paid to do it," but "because I love to do it." She is a journalist and a graduate industrial engineer, and has studied computer science, choir singing, and social work. Anika has worked in German national public radio and was editor of a German blog based in the Silicon Valley, among a number of other endeavors. She has lived in Germany, Netherlands and the United States, and is fluent in several languages, including German, Dutch and English.

    Be the first to comment on "Steve Jobs als Schönheitschirurg: Wie Silicon zu Gold gemacht wird"

    Leave a comment

    Open

    Maria Ayerdi Kaplan

    Close